Folge 26: Lea Bauer ist in den Tech-Welten Silicon Valley & Berlin zuhause

Lea Bauer steht mit einem Bein in Berlin und mit dem anderen in San Francisco. Während Kristina auf Hochtouren an ihrem Startup vor dem Independence-Day-Feiertag gearbeitet hat, hat Kati Lea bei ihrem letzten Besuch in Kalifornien interviewt. Sie ist auf der Suche nach ihrem nächsten Gig und berät nebenbei Unternehmen, die beispielsweise von den USA nach Europa expandieren wollen. Zuvor war sie Director of Operations beim Blockchain Startup Centrifuge, hat die DACH-Region für Udemy geleitet und strategische Partnerschaften für Google geschlossen. Nebenbei hat sie Techbikers Germany gegründet. Kati und Lea kennen sich bereits von der Hamburg Media School, wo sie beide ihren MBA gemacht haben. Eine weitere Gemeinsamkeit ist, dass beide ihre Green Card in der Lotterie gewonnen haben. 

Nach fast fünf Jahren bei Google in Hamburg, hat Lea sich entschieden, zu kündigen und ein Sabbatical anzutreten. Eine Weltreise war schon lange ihr Traum und sie wusste, dass es schwer sein würde, nach Google einen Arbeitgeber zu finden, der Arbeitnehmer ähnlich verwöhnt. Lea ist zunächst mit der transsibirischen Eisenbahn allein durch Russland, die Mongolei und China gereist, hat sich als Projektmanagerin bei Raleigh International unentgeltlich engagiert, zehn Tage lang die Schweigemeditation Vipassana Meditation in Minneapolis gemacht, in Nicaragua und Costa Rica Spanisch und in Marokko Kitesurfen gelernt. Sie hat während der Reise zweimal Station in San Francisco gemacht und sich deshalb entschieden, im Anschluss dorthin zu ziehen.

Lea hat 2013 neben ihrem Job Techbikers Germany gegründet, inzwischen hat sich die Idee in eins der erfolgreichsten Tech-Networking-Events in Deutschland entwickelt. Die Mission ist, Leute aus der Tech-Szene für einen guten Zweck zusammen bringen. Einmal im Jahr radeln circa 40 Leute 450 Kilometer von einer Stadt in die andere. Bisherige Stationen waren Prag – Berlin, Kopenhagen – Berlin, Poznan – Berlin und Hamburg – Berlin. Bei ihrer ersten Tour, saß sie zum ersten Mal auf einem Rennrad. Anfangs hat sie sich Rennräder geliehen, inzwischen besitzt sie selbst eins. Alle Teilnehmer verpflichten sich zum Fundraising für World Bicycle Relief, die stabile Buffalo Bikes bauen, um Schulkindern in Entwicklungsländern zu ermöglichen zur Schule zu fahren. 2019 hat Techbikers fast 90.000 Euro eingesammelt. Wenn du im Juni 2020 dabei sein willst, kannst du den Newsletter von Techbikers abonnieren, um rechtzeitig über den Ticketverkauf informiert zu sein. 

Allen, die ebenfalls mal bei uns in San Francisco vorbeischauen wollen, rät Lea im Rahmen eines Praktikums oder von Remote Work San Francisco auszuprobieren. Wenn man erst einmal hier ist, ist es viel einfacher zu netzwerken, da viele Dinge hier schneller passieren als es die deutsche Kündigungsfrist erlaubt.

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂

Lea.jpg

Folge 25: Christina spricht bei Kristina, Kati, Kalifornia über Blockchain und Kunst

Wir haben diese Folge in der Lobby des Four Seasons Hotels aufgenommen. Deswegen hört ihr im Hintergrund etwas Musik und Gewusel. Kristina arbeitet direkt nebenan im Equinox Fitnessstudio. Heute ist Christina Steinbrecher-Pfandt, Co-Founder von Blockchain.Art, bei uns zu Gast.

Christina hat zehn Jahre lang Kunstmessen in Europa geleitet: Als Executive Director für sieben Jahre die Viennacontemporary und davor für drei Jahre die Art Moscow. Sie hat an Unis in Manchester, Zaragoza, Maastricht und Sorbonne studiert und spricht englisch, französisch, deutsch, russisch und spanisch. Das Interview gibt’s aber wie immer auf deutsch. Christina ist seit Oktober in San Francisco und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern hier. In San Francisco leben sie zum ersten Mal alle unter einem Dach.

Christina hat einen selbstgemachten Anzug an. Im Herbst bringt sie ihre erste Kollektion raus – wir halten dich über den Launch auf dem Laufenden. Ihre Freundinnen haben sie auf die Idee gebracht und finden, dass man die Zweiteiler sowohl im Boardmeeting als auch mit den Kindern auf dem Spielplatz tragen kann.

Die Idee zu Blockchain.Art ist entstanden als Christina gemerkt hat, dass sich zwar viele für Kunst interessieren, aber keine Lust auf die Logistik drumrum haben. Gemeinsam mit ihrem Mitgründer bringt sie digitale Kunst (Fotografie, Animation, Videospiele etc) auf die Blockchain, kümmert sich um die Distribution und erlaubt Kunstliebhabern so Kunst schnell zu kaufen. Die Blockchain speichert den Kunden dann als rechtmäßigen Besitzer. Im April haben die beiden Funding von Angels bekommen und arbeiten jetzt gemeinsam am Prototypen.

Christina hat ihren Mitgründer Micha, der als Franzose ebenfalls Europäer ist, im Freundeskreis kennengelernt. Im internationalen Messegeschäft hat sie ihre Menschenkenntnis geschärft – das hat ihr bei der Suche nach dem Mitgründer geholfen. Micha hat die App FireChat gegründet, die sowohl bei politischen Protesten weltweit als auch bei Burning Man zum Einsatz kommt.

Bei der Firmengründung mussten sie schon die ersten Hürden überwinden, viele Banken wollen aufgrund der fehlenden Regulierung im Kryptobereich nichts damit zu tun haben. Bei der Silicon Valley Bank hat es dann geklappt.

Christina gefällt, dass Scheitern im Silicon Valley im Vergleich zu Europa nicht verurteilt wird. Im Prinzip heißt Scheitern nichts anderes, als das eine Hypothese nicht funktioniert. Das Feedback, das sie in Europa erfahren hat, war dagegen überwiegend kritisch. Deswegen ist sie glücklich jetzt in einem positiveren Umfeld zu sein. Sie schätzt, dass die amerikanische Kultur die Stärken jedes Einzelnen hervorbringt und diese auch angesprochen werden.

Unser Gast beschreibt, dass es eine aktive Kunstszene in San Francisco und der Bay Area gibt. Die Künstler, die in der Stadt leben, haben das Glück, Eigentum zu besitzen, da sie sich sonst die Lebenshaltungskosten nicht leisten könnten. Christina schätzt, dass San Francisco als winzige Stadt so international und vielfältig ist. Etwas kritisch beobachtet sie, dass sich viele Einwohner als Maker bezeichnen, und den Anspruch haben, die Welt zu verbessern. Christina bedauert, dass viele Techies sich nicht für Kunst interessieren, und das MoMa eher als Datinglocation sehen. Sie findet es schade, dass es noch nicht genügend Austausch zwischen der Kunst- und Techwelt gibt. Ihrer Meinung nach kann Kunst dabei helfen, etwas aus dem Nichts zu schaffen und das Humane wieder in den Fokus stellen.

Christinas Aufruf an alle Frauen: Zieht nach San Francisco. Die Stadt kann noch ein paar Tausende vertragen!

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

IMG_7635

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂