Folge 28: Servus, Clara Blume von Open Austria

Wir sind heute im Galvanize Co-Working Space, in dem Kristina vor ein paar Jahren an einem ihrer Startups gebastelt hat. Hier befindet sich auch das Büro von Open Austria. Wir haben heute Clara Blume, die Stellvertretende Direktorin und Leiterin Kunst & Wissenschaft bei Open Austria, zu Gast. Clara ist nebenberuflich Künstlerin, Musikerin und Komponistin, hat mit ihren Brüdern den Singer Songwriter Circus gegründet und an den Unis in Wien und Madrid studiert. Als Claras Mann ein Angebot in Berkeley bekommen hat, war sie direkt dabei, weil sie die USA schon lange anziehend fand. 

Open Austria wurde vor drei Jahren im Silicon Valley als Österreichisches Konsulat und Innovationbüro gegründet. Open Austria arbeitet eng mit Ars Electronica aus Linz zusammen. Clara findet das Startup Artivive spannend, das gerade eine Residence in Berkeley macht und analoge mit digitaler Kunst verbindet und mit Augmented Reality erlebbar macht. Meaow Wolf in Santa Fe macht Kunst erlebbar – für Kristina ein Ort, der sie an Burning Man erinnert. Laut Clara eine Mischung aus Escape Room und Alice im Wunderland. Das Flesh-and-Sand-Erlebnis macht per Virtual Reality die Erfahrung eines Flüchtlings an der US-Mexikanischen Grenze erlebbar. Chained ist ein virtuelles Erlebnis gepaart mit Theater. Das Museum of Icecream finden wir drei allerdings zu oberflächlich, da dessen Zweck einzig der Selbstdarstellung auf Instagram dient.  

Open Austria schätzt, dass circa 3.000 Österreicher in der San Francisco Bay Area leben. Sie treffen sich gemischt mit anderen Europäern – vor allem den Deutschen – bei den jährlichen Sommer- und Winterfesten. Open Austria versteht sich als Anlaufstelle für österreichische Gründer und andere Auswanderer. Clara ist sich bewusst, dass es schwierig ist, über den großen Teich zu kommen, dass es Visa und anderen Hürden zu überwinden gilt und sich jeder hier erst einmal seinen Platz im kompetitiven Umfeld suchen muss. 

Wir haben mit Clara über ihren facettenreichen Alltag, Regulierung der Techindustrie und neue Technologien im Bereich Kunst und Wissenschaft gesprochen. 

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂

Folge 25: Christina spricht bei Kristina, Kati, Kalifornia über Blockchain und Kunst

Wir haben diese Folge in der Lobby des Four Seasons Hotels aufgenommen. Deswegen hört ihr im Hintergrund etwas Musik und Gewusel. Kristina arbeitet direkt nebenan im Equinox Fitnessstudio. Heute ist Christina Steinbrecher-Pfandt, Co-Founder von Blockchain.Art, bei uns zu Gast.

Christina hat zehn Jahre lang Kunstmessen in Europa geleitet: Als Executive Director für sieben Jahre die Viennacontemporary und davor für drei Jahre die Art Moscow. Sie hat an Unis in Manchester, Zaragoza, Maastricht und Sorbonne studiert und spricht englisch, französisch, deutsch, russisch und spanisch. Das Interview gibt’s aber wie immer auf deutsch. Christina ist seit Oktober in San Francisco und lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern hier. In San Francisco leben sie zum ersten Mal alle unter einem Dach.

Christina hat einen selbstgemachten Anzug an. Im Herbst bringt sie ihre erste Kollektion raus – wir halten dich über den Launch auf dem Laufenden. Ihre Freundinnen haben sie auf die Idee gebracht und finden, dass man die Zweiteiler sowohl im Boardmeeting als auch mit den Kindern auf dem Spielplatz tragen kann.

Die Idee zu Blockchain.Art ist entstanden als Christina gemerkt hat, dass sich zwar viele für Kunst interessieren, aber keine Lust auf die Logistik drumrum haben. Gemeinsam mit ihrem Mitgründer bringt sie digitale Kunst (Fotografie, Animation, Videospiele etc) auf die Blockchain, kümmert sich um die Distribution und erlaubt Kunstliebhabern so Kunst schnell zu kaufen. Die Blockchain speichert den Kunden dann als rechtmäßigen Besitzer. Im April haben die beiden Funding von Angels bekommen und arbeiten jetzt gemeinsam am Prototypen.

Christina hat ihren Mitgründer Micha, der als Franzose ebenfalls Europäer ist, im Freundeskreis kennengelernt. Im internationalen Messegeschäft hat sie ihre Menschenkenntnis geschärft – das hat ihr bei der Suche nach dem Mitgründer geholfen. Micha hat die App FireChat gegründet, die sowohl bei politischen Protesten weltweit als auch bei Burning Man zum Einsatz kommt.

Bei der Firmengründung mussten sie schon die ersten Hürden überwinden, viele Banken wollen aufgrund der fehlenden Regulierung im Kryptobereich nichts damit zu tun haben. Bei der Silicon Valley Bank hat es dann geklappt.

Christina gefällt, dass Scheitern im Silicon Valley im Vergleich zu Europa nicht verurteilt wird. Im Prinzip heißt Scheitern nichts anderes, als das eine Hypothese nicht funktioniert. Das Feedback, das sie in Europa erfahren hat, war dagegen überwiegend kritisch. Deswegen ist sie glücklich jetzt in einem positiveren Umfeld zu sein. Sie schätzt, dass die amerikanische Kultur die Stärken jedes Einzelnen hervorbringt und diese auch angesprochen werden.

Unser Gast beschreibt, dass es eine aktive Kunstszene in San Francisco und der Bay Area gibt. Die Künstler, die in der Stadt leben, haben das Glück, Eigentum zu besitzen, da sie sich sonst die Lebenshaltungskosten nicht leisten könnten. Christina schätzt, dass San Francisco als winzige Stadt so international und vielfältig ist. Etwas kritisch beobachtet sie, dass sich viele Einwohner als Maker bezeichnen, und den Anspruch haben, die Welt zu verbessern. Christina bedauert, dass viele Techies sich nicht für Kunst interessieren, und das MoMa eher als Datinglocation sehen. Sie findet es schade, dass es noch nicht genügend Austausch zwischen der Kunst- und Techwelt gibt. Ihrer Meinung nach kann Kunst dabei helfen, etwas aus dem Nichts zu schaffen und das Humane wieder in den Fokus stellen.

Christinas Aufruf an alle Frauen: Zieht nach San Francisco. Die Stadt kann noch ein paar Tausende vertragen!

Hier geht’s zur Folge:

iTunes

Spotify

IMG_7635

Wie immer freuen wir uns über deinen Kommentar und eine 5-Sterne-Bewertung! 🙂